Cagliari Sailing Charter
Land
Segelrevier
Stützpunkt
Typ
Von
nach

Art des Angebots
Service
Werft
Model
Gesamtlänge:
Kabinen
Kojen:
WC/Dusche:
Wochenpreis:
Jahr:

Von Alghero nach Cagliari

Download: itinerary-alghero-cagliari.pdf

Alghero

40° 33.943’ N – 8°18.254’ E

Alghero ist eine geschichtsträchtige Stadt, ihre Denkmäler zeugen von der Bedeutung, die die katalanische Stadt im Laufe der Jahrhunderte hatte. Noch heute ist sie stark mit ihrer Vergangenheit verbunden und seine Wurzeln gehören sowohl zur sardischen als auch zur spanischen Tradition. Die Stadt ist bekannt für ihre architektonische Schönheit, die majestätischen Stadtmauern, die sie umgeben, aber auch für ihre natürliche Schönheit, die berühmten Neptunhöhlen, die Strände, die Klippen über dem Meer, die wunderschönen Kulissen. Das historische Zentrum ist eine ständige Quelle von Überraschungen mit Geschäften, Bars, Restaurants und Handwerksbetrieben.

Bosa

40° 17.162’ N – 8°28.557’ E

Die Küste rund um die katalanische Stadt wird Sie mit hohen Klippen über dem Meer überraschen, die ungewöhnliche Panoramen bieten. Achtung: gekennzeichnet durch eine grüne Boje, in der Nähe des Hafens, die sogenannte Secca delle murge. Der südliche Teil der Küste von Alghero bietet eine Vielzahl von Buchten und Stränden, von denen einige nur über das Meer erreichbar sind. Die Besonderheit, die Sie überall sofort bemerken werden, ist das Vorhandensein einer dichten mediterranen Vegetation, die diesen Orten Farben und Düfte verleiht, die Sie kaum vergessen werden. Segeln entlang der Küste, in Richtung Norden, etwa 20 Meilen entfernt werden Sie die Bucht von Alghero eingeben.

Sinis Penisula

39°52.064’ N- 8°26.648’E

Wenn man die Navigation nach Norden fortsetzt und die Westküste hinauffährt, erreicht man nach ca. 10 Meilen die Insel Zuckerhut, in der Nähe der Mine mit Blick auf das Meer Porto Flavia und dann nach ca. 30 Meilen die Insel Mal di Ventre, die die nördliche Grenze zu dem darstellt, was man das Meeresschutzgebiet der Sinis-Halbinsel nennt, die Insel Mal di Ventre. Auf der Insel gibt es einige sehr schöne Strände, besonders auf der Ostseite. Im Meeresschutzgebiet können Sie: Übersetzt mit

Wenn Sie die Navigation nach Norden fortsetzen und die Westküste hinauffahren, finden Sie das Inselchen Zuckerhut etwa 10 Meilen entfernt, in der Nähe der Mine mit Blick auf das Meer Porto Flavia und dann etwa 3 in kostenlosen Ankergebieten ankern (die Bojen, die das Anlegegebiet anzeigen, sind gelb) oder an orangefarbenen Bojen festmachen, die so positioniert sind, dass ein Anlegen ohne Beschädigung des Meeresbodens möglich ist. Das Meeresschutzgebiet ist in Bereiche mit unterschiedlichem Regime des Umweltschutzes unterteilt, für weitere Informationen besuchen Sie bitte: www.areamarinasinis.it

 

San Pietro Island

39°8.744’ N 8°19.289’E

Beim Verlassen von Torre Cannai navigieren Sie auf der Steuerbordseite das Capo Sperone und auf der linken Seite die Isola della Vacca, mit der kleinen Insel Vitello in der Nähe. Achtung: zwischen Capo Sperone und Isola della Vacca befindet sich eine Untiefe. Auf der Westseite der Insel Sant'Antioco gibt es kleine Felsen, für die die Navigation zur Scia Mangiabarche (mit dem gleichnamigen Leuchtturm) einige hundert Meter von der Klippe entfernt durchgeführt werden muss. Pietro ist der zweitgrößte des Sulcitano-Archipels. Hier finden wir hohe und felsige Küsten, wo mehrere geschützte Arten nisten, wie z.B. der Königsfalke und die korsische Möwe Das einzige bewohnte Zentrum der Insel ist die Stadt Carloforte, die aus einer Kolonie von ligurischen Fischern aus der tunesischen Tabarka entstanden ist. Die ligurische Herkunft der Einwohner zeigt sich in den kulinarischen Traditionen und im Dialekt, der hier noch weit verbreitet ist. Der Hafen befindet sich in der Stadt. Der Kanal, der die Insel San Pietro vom Festland trennt, ist durch zahlreiche Untiefen gekennzeichnet

Torre Cannai

38°58.037’N - 8°26.405’E

In Richtung Süden treffen Sie auf die Insel S. Antioco, die größte unter den Inseln Sardiniens (und die vierte Italiens), die durch eine künstliche Landenge mit der Hauptinsel verbunden ist. Das Territorium der Insel ist aufgeteilt zwischen der Gemeinde Sant 'Antioco, die sich an der Westküste auf den Ruinen der antiken phönizischen Stadt Sulky befindet, und Calasetta im Norden. In S. Antioco sollte man nicht in Richtung Porto Romano fahren, da es keine touristische Attraktion hat, auch ist es nicht möglich, den Osten der Insel zu passieren, da eine alte Brücke die Durchfahrt von Segelbooten behindert, und der Nordosten zeichnet sich durch einen Kanal aus, der für Segelboote nicht befahrbar ist. Um den Turm Cannai von der Insel San Pietro aus zu erreichen, lassen Sie an Steuerbord Capo Sperone und die Isola della Vacca mit dem kleinen Eiland in der Nähe des Kalbs links liegen. Vorsicht: zwischen Capo Sperone und der Isola della Vacca ist es trocken. Beim Segeln entlang des westlichen Teils der Insel S. Antioco kann man auf kleine Felsen stoßen, so dass die Navigation zum Mangiabarche-Felsen (mit dem gleichnamigen Leuchtturm) einige Meter von der Klippe entfernt erfolgen sollte. Der Cannai-Turm im Süden der Insel S. Antioco ist ein hervorragender Zufluchtsort zum Anlegen bei den Winden des 1. und 4. Quadranten.

Porto Pino

38°57.574’N-8°36.004’E

Weiter in Richtung Süden, nach dem Kap von Teulada ein paar Meilen, erreichen Sie die weiße Bucht von Porto Pino. Die Bucht von Porto Pino ist ein langer Sandstrand, umgeben von grünen Kiefern und türkisfarbenem, klarem Meer. Schutz bei starkem Nordwestwind: der Wind ebnet das Meer und der sandige Grund hält den Anker, bis Sie sich entscheiden, die Navigation wieder aufzunehmen. In Porto Pino gibt es Märkte, Drogerien, Bäckereien und Restaurants, die durch den Kanal auf der rechten Seite von Punta Menga erreichbar sind: der Kanal hat keinen Tiefgang für Segelboote, ist aber mit dem Beiboot befahrbar. Wenn Sie südöstlich an Cala Piombo und Capo Teulada vorbeifahren, erreichen Sie die berühmte Bucht von Cala Zafferano.

Saffron Bay

38°53.455’ N–8°39.381’E

Vorbei am Kap Malfatano, am Ende der Bucht, finden Sie die berühmte Bucht Cala Zafferano. Cala Zafferano (Safran) befindet sich vor der schönen Küste von Capo Teulada. Die Cala kann nicht vom Boden aus betreten werden und der Ort hat keine Infrastruktur als Teil des NATO-Militärschießplatzes, während der Sommerzeit ist es erlaubt, in das umliegende Wasser zu übertragen. In diesem Bereich ist das Fischen verboten. In dieser Bucht herrscht Stille, mit karibischem Meer und Dünen, die von Wacholder und Myrten besiedelt sind.

Warnung: Etwa auf halber Strecke zwischen Teulada und Zafferano befindet sich Porto Scudo (Tiefgang 2,6 m). Bei der Annäherung an den Hafen von Teulada sind die Tiefen variabel, und es gibt eine Untiefe in der Nähe des Piers. Ein paar Meilen entfernt liegt der Hafen von Teulada mit der Möglichkeit, auf dem Markt des nahe gelegenen Campingplatzes zu speisen. Der Hafen hat keinen Verteiler, aber auf Anfrage wird der Service mit Treibstofftanks angeboten. Es wird empfohlen, die regionale Küche in einem typisch sardischen Bauernhaus zu probieren, die Besitzer holen Sie im Hafen ab und bringen Sie nach dem Essen wieder zurück. Für diejenigen, die unabhängig bewegen wollen, ist die Stadt Teulada etwa 5 km vom Hafen entfernt.

Tuerredda

38° 53.539’ N – 8° 48.999’ E

Fünf Meilen von Chia entfernt steht das Kap Spartivento mit dem gleichnamigen Leuchtturm. Vorbei an Capo Spartivento liegt in einer kleinen Bucht die Insel Tuerredda/ Tuaredda (kleiner Turm), umgeben von einem der schönsten Strände Sardiniens. Feiner weißer Sand und mediterrane Vegetation, die sanft zur Insel hin abfällt, ist ein sicherer Liegeplatz für die Nacht. Am Strand gibt es Einrichtungen, Bar und Restaurant.

Chia-Su Giudeu

38°52.797’ N - 8°51.714’ E

5 Meilen von Nora entfernt, in südwestlicher Richtung, fanden wir ein natürliches intensives Panorama, mit den Küstenteichen von Chia und Teulada direkt hinter den Stränden und den weißen Sanddünen, regelmäßige Rast- und Nistplätze verschiedener Wasservogelarten wie z.B. rosa Flamingos. Achtung: unbedingt zu vermeiden sind der Hafen von Perd'e Sali, auf halbem Weg zwischen Cagliari und Pula, da verschlammt, und der Hafen von Cala Verde, der keinen Tiefgang für Segelboote hat.

Nora bay

38° 59.203’ N - 9°1.037’ E

Die natürliche Biegung des Nora-Strandes überwunden nach der Einstellung der ersten phönizischen, dann punischen und römischen ist der erste Landeplatz einen Stopp wert, auch in der Nacht, durch etwa 4 Meter Tiefe möglich gemacht. Unser Rat: der Hafen von Perd'e Sali und cala verde sind derzeit zugedeckt und nicht erlaubt Eintritt zu Segelboot.

Cagliari

39°11.744’ N - 9°6.356’E

Zentriert auf den Strand von Poetto, mit seinen acht Meilen Sand und dem charakteristischen Hügel Sella del Diavolo, ist der Golf der Engel das Tor zum Mittelmeer sowie ein strategischer Knotenpunkt für die touristischen Routen. Unsere Basis im Süden Sardiniens ist nur wenige Minuten vom Flughafen Cagliari Elmas entfernt und liegt perfekt in der Mitte des Golfs der Engel. Zwischen Capo Teulada und Capo Carbonara von Westen nach Osten, bietet die Möglichkeit, während Ihres Urlaubs fast alle die schönsten Orte der Südküste zu besuchen.