Cagliari Sailing Charter
Land
Segelrevier
Stützpunkt
Typ
Von
nach

Art des Angebots
Service
Werft
Model
Gesamtlänge:
Kabinen
Kojen:
WC/Dusche:
Wochenpreis:
Jahr:

Von Alghero nach Portisco

Download: itinerary-alghero-portisco.pdf

Alghero

40° 33.943’ N – 8°18.254’ E

Alghero ist eine geschichtsträchtige Stadt, ihre Denkmäler zeugen von der Bedeutung, die die katalanische Stadt im Laufe der Jahrhunderte hatte. Noch heute ist sie stark mit ihrer Vergangenheit verbunden und seine Wurzeln gehören sowohl zur sardischen als auch zur spanischen Tradition. Die Stadt ist bekannt für ihre architektonische Schönheit, die majestätischen Stadtmauern, die sie umgeben, aber auch für ihre natürliche Schönheit, die berühmten Neptunhöhlen, die Strände, die Klippen über dem Meer, die wunderschönen Kulissen. Das historische Zentrum ist eine ständige Quelle von Überraschungen mit Geschäften, Bars, Restaurants und Handwerksbetrieben.

Porto Conte

40° 34.534’ N - 8°11.255’ E.

Ein einzigartiges Umwelterbe. Der 1999 gegründete Regionalpark Porto Conte umfasst fünfzigtausend Hektar des Mantels und des Hinterlandes von Alghero. Das Gebiet ist größtenteils flach und umfasst 60 Kilometer Küste: Sandstrände wechseln sich mit steilen Klippen ab. Seine südliche Grenze ist die Lagune von Calich, die "Lunge" verschiedener Tierarten. Seit 2002 umfasst es das Meeresgebiet Capo Caccia, das für die Erhaltung der mediterranen Artenvielfalt von grundlegender Bedeutung ist. Hier gibt es Kalksteinstücke, die reich an Fossilien sind, darunter die Knochen einer ausgestorbenen Hirschart, und seltene Pflanzen, die auf den Küstenklippen gedeihen. Auf den steilsten Felsen bauen seltene Zigeuner ihre Nester, während in Punta Giglio Wanderfalken, Bussarde, Schleiereulen und Raben fliegen. Insgesamt beherbergt der Park 35 identifizierte Arten von Säugetieren und 150 von Vögeln.

Porto Ferro

40°41.070’ N - 8°11.990’ E

Eine zwei Kilometer lange Sandsichel, deren dünne Körner mit ihrer besonderen dunklen Bernsteinfarbe, manchmal rötlich, manchmal golden, mit Muscheln vermischt sind, liegt zwischen dem geschützten Meeresgebiet von Capo Caccia und dem Kopf der Argentiera. Die schöne und tiefe Bucht von Porto Ferro ist die nördliche Grenze der Riviera del Corallo, einer Küstenenklave von Sassari, zwanzig Kilometer von Alghero entfernt. In ihrem Inneren "schützt" sie einen der breitesten Strände der undurchlässigen Küste von Nurra, der vom Touring Club Italien als einer der schönsten Sardiniens ausgewählt wurde

Argentiera

40° 44.479’ N – 8° 8.625’ E

Nördlich von Porto Ferro, ebenfalls auf dem Gebiet von Sassari, finden Sie das bezaubernde Porto Palmas, ebenfalls ein Strand mit Blauer Flagge, und Cala dell'Argentiera, umgeben vom industriellen Archäologie-Szenario einer Mine, die bis 1962 jahrhundertelang sehr aktiv war und wegen ihrer reichen Vorkommen an Blei, Silber und Zink ausgebeutet wurde. Das Geisterbergbaudorf schafft eine stimmungsvolle Atmosphäre mit seiner Bucht aus mit Kies vermischtem Sand, wo das Funkeln des Meeres mit dem Braun der umliegenden Felsen kontrastiert.

La Pelosa, Stintino

40°57.640’ N–8°13.543’E

Feiner, reinweißer Sand, ein transparenter Meeresboden, knöcheltiefes Wasser über mehrere Dutzend Meter, türkisfarbene und blaue Farben eines Meeres, das mit dem Himmel verschmilzt und eine fesselnde Landschaft, die von den umliegenden Türmen geboten wird. Der Strand von La Pelosa liegt zwischen den Meeresstapeln Capo Falcone, der InselIsola Pianais und Asinara, die ihn vor der Kraft des offenen Meeres schützen: ein tropisches Paradies, in dem man sich wie in einem Film fühlt. Das Wasser ist immer ruhig, auch wenn der nordwestliche Mistralwind stark bläst. Die umgebende mediterrane Macchia, insbesondere die Wacholder, erinnert Sie daran, dass Sie sich trotz der Karibik auf Sardinien befinden

Red Island, Badesi

41°0.598’N-8°52.013’E

Die Strände von Badesi Mare sind von ungewöhnlicher Schönheit. Li Mindi ist ein breiter Strand aus weißem Sand mit herrlichen Farben, der sich kilometerweit erstreckt und über den das Delta des Coghinas fließt, einer der wichtigsten Flüsse Sardiniens. Auf den feinen Sanddünen wachsen Wacholderbäume, am Horizont liegt die Insel Asinara und der Blick reicht von Castelsardo bis zur Isola Rossa.

Rena Majore

41°10.520’N-9°9.924’E

Im äußersten Norden Sardiniens befindet sich ein ungewöhnlich schöner, großer Strand mit weißem, weichem Sand, kristallklarem Wasser und farbenfrohem Meeresgrund, der zu den Top-Destinationen der Gallura gehört und nicht zufällig für mehrere Werbekampagnen genutzt wird. Die Küstenlinie wird von den Mündungen des Rio Cantaru und des RiuoCiuchesa unterbrochen, die den Sandstreifen in drei Teile "schneiden", was die Küste noch eindrucksvoller macht. Er ist selten überfüllt und wurde schon für mehrere Werbekampagnen genutzt, darunter eine mit der australischen Schauspielerin und dem Model Megan Gale. Hinter dem Strand schützt ein ausgedehnter Pinienwald vor dem Wind und bietet an heißen Tagen eine entspannende Zuflucht

La Marmorata

41°14.924’ N – 9°14.275’E

Marmorata is distinguished by a long stretch of fine white sand. There are two beaches, the first smaller called the Laurina (Marmoratina) on the beach it gently plunges into the emerald green waters, finding cool refreshment from the sun that warms it. Ideal for families with children, the Marmorata beach is a picturesque picture.

Porto Liscia

Isola dei Gabbiani lies along the northeast coast of Sardinia, about 6 km from Palau. It stands on an area of about 180,000 m2, surrounded by the sea and joined to the mainland by a long isthmus of sandy land. Liscia, a beach eight kilometers long and with a surface area of 87 hectares, is the largest beach on the northeast coast.

The sand is coarse, of granite origin, and golden in colour. It provides clear water, and sandy, shallow beds. It looks onto the Maddalena and Caprera archipelagos and the islands of Spargi, Spargiotto, Santo Stefano and Budelli. It has several bathing and catering facilities. It is ideal for windsurfing due to the excellent exposure to northerly, mistral and westerly winds.

Le Saline Gulf

41° 9.649’ N – 9°25.351’ E

The Saline beach has a beach with a fine and golden sand bottom interspersed with some stones. The beach directly overlooks the homonymous gulf. Easily accessible, the currents make it the ideal place for water sports; in fact there is a sailing school here.

Pevero Gulf

40° 52.655’ N – 9°41.480’ E

Between Porto Nibani and Cala Romantica, in the gulf of Pevero (once the gulf of Pero) there is a wide, deep bay of the same name with clear water and transparent depths. There are two beaches in the bay surrounded by Mediterranean scrub: the Grande Pevero and further north, the Piccolo.

The sand is fine and white and the water is emerald green, with shallow waters close to the shore. The beach is fully equipped with parasols, sunloungers and catering facilities. The gulf can be entered from the north, while those coming from the south will have to sail round the group of islands called Le Nibani, due to the shallows. The bay is popular with boat tourism and is safe shelter from the third and fourth quarter winds.

Marina di Portisco

41°1.898’ N – 9°31.606’ E

Our base of arrival in northern Sardinia is Portisco Marina.It 's located just 20 minutes by car from Olbia/Costa Smeralda International Airport. It is the ideal starting point for numerous sailing routes of incredible beauty.

Both to the south and to the north the coastline unfolds in an enchanting succession of bays, islands and beaches:Costa Smeralda, with the Pevero beach, Cala di Volpe, Cala Liscia Ruja and the Mortorio and Soffi Islands,the Maddalena Archipelago, Golfo Aranci and Tavolara, and, if you wish, you can sail to Corsica in the Bonifacio Strait Nature Reserve.